Frank Turner

Credits Nicole C. Kibert

Interview

Frank Turner

„Ich bin Sänger, Songwriter und Performer aus Südengland. Ich reise und schreibe Lieder für meinen Lebensunterhalt.“

Frank, was ist deine persönliche Meinung zu Europa?

Ich betrachte mich im Großen und Ganzen als Europäer, obwohl ich nicht sagen würde, dass das eine Identität ist, die mir besonders am Herzen liegt, es kommt mir einfach wie eine alltägliche Tatsache vor. Europa selbst ist ein faszinierender Ort, historisch, kulturell, geographisch und so weiter. Es gibt sicherlich eine problematische Geschichte, aber auch hier ist sie nicht etwas, was ich notwendigerweise als Persönlich empfinde, weder für mich noch für irgendjemand anderen, der heute lebt.

Was bedeutet deiner Meinung nach Europa für dein Heimatland, das Vereinigte Königreich?

Das Vereinigte Königreich hat ein unklares Verhältnis zu Europa. Wir sind geografisch getrennt, was bedeutet, dass sich unsere Geschichte so entwickelt hat, dass sie im weiteren Sinne des Konzepts „Europa“ idiosynkratisch ist. Dort gibt es eine Menge Gepäck, rechtlich, religiös und alles andere. Heute sehen einige Menschen Europa als einen Schlüsselbestandteil ihrer Identität, und zwar auf eine Art und Weise, dass sie mir wie Menschen vorkommen, die versuchen, „Großbritannien“ oder „England“ aus ihrer Zusammensetzung zu entfernen, was interessant ist. Für andere Menschen ist Europa (manifestiert als die EU) zu einem Feindbild geworden, etwas, das für die Probleme, die es hat, verantwortlich gemacht werden kann. Wir sind in dieser Frage gerade ein sehr geteiltes Land (obwohl ich persönlich eigentlich irgendwie in die Mitte falle – oder zumindest beide Seiten sehen kann).

Ich betrachte mich im Großen und Ganzen als Europäer, obwohl ich nicht sagen würde, dass das eine Identität ist, die mir besonders am Herzen liegt, es kommt mir einfach wie eine alltägliche Tatsache vor.

Frank