Serbien in Bildern

Ein Versuch die letzten Tage in ein paar Worte und Bilder zu fassen.

Serbien ist ein unglaubliches Land. Die Gastfreundschaft habe ich so nie erlebt. Du gehst ein paar Meter und wirst einfach angesprochen und auf einen Kaffee oder selbstgemachten Saft eingeladen.
Es geht nicht um Geld und Macht, sondern um Menschlichkeit. Bist du in Not, ist jemand da und hilft dir. Natürlich kannst du nicht alle Menschen über einen Kamm scheren. Doch, so viel Offenheit auf einmal ist für mich etwas Besonderes.

Wir haben bald die ersten 1000km zu Fuß hinter uns. Es ist nicht immer einfach. Ganz und gar nicht. Blasen, der Wunsch nach einem bequemen Bett, einer Dusche… Manchmal bist du einfach dreckig, müde und willst nach Hause.
Und dann wird dir bewusst: dein Zuhause ist immer bei dir. Das Zelt, das du auf deinem Rücken trägst. Die Natur, dein Partner, die neuen Freunde. Sie alle lassen dich merken, dass die Welt viel größer ist als das was ich mir bisher ausgemalt habe.

Unser Essen auf der Reise ist…nahrhaft. Traditioneller Weise gibt es zum Frühstück Müsli mit heißer Milch, zum Mittagessen Brot mit Belag und zum Abendessen Variationen von Spaghetti.. Bereits fast zwei Monate.. Aber wisst ihr was das Tolle ist?
Der Moment, wenn du in einem Dorf, einer Stadt oder einem Ort bist, wo du dir deinen ersten Salat mit der frischen ortseigenen Spezialität kaufst oder eingeladen wirst. Jedes Mal nach Tagen der Wanderung freust du dich.
Denn du weißt: Das ist gerade das Leckerste Essen, was du dir vorstellen kannst.

Was mich mit am meisten begeistert ist wie viel Neues wir hier lernen. In wie viele Welten wir eintauchen können.

Wir waren zum Beispiel dabei als Holzkohle hergestellt worden ist. Aus abgesägten Baumteilen entsteht nach mühevoller Arbeit innerhalb von etwa 10 Tagen das was wir im Supermarkt kaufen.

Und ich habe geholfen Hundehütten zu bauen. Ein unglaubliches Gefühl, wenn aus deiner Arbeit etwas zum Anfassen wird.

Am Liebsten würde ich in jedem Land mindestens 3 Monate bleiben, so viel gibt es zu entdecken… Doch das wäre ein anderes Abenteuer.

Eure Eva